Thrive Themes

Thrive Themes: Review und Tutorials (2021)

aktualisiert am Februar 16, 2021

Wer mit WordPress arbeitet, stolpert früher oder später mit Sicherheit auch über die Suite von Thrive Themes.

Thrive Themes liefern nicht nur verdammt gute Plugins wie u.a. den Thrive Architect (Pagebuilder) oder den brandneuen Thrive Theme Builder ab, sondern haben auch zurecht eine extrem treue Fangemeinde hinter sich, die konstant Feedback zur Verbesserung der Produkte abgibt.

In diesem Artikel stelle ich dir sämtliche Produkte und Funktionen (zumindest im Ansatz) aus dem Hause Thrive Themes kurz vor, die dir nicht nur bei der Erstellung deiner Webseite helfen, sondern auch bei deren Optimierung und dem Aufbau deiner Mailingliste.

Die hier vorgestellten Plugins gibt es mittlerweile nicht mehr einzeln zu kaufen, sondern sie wurden in der Thrive Suite (Mitgliedschaft) gebündelt. Als langjähriger Thrive Member finde ich das übrigens auch nicht weiter schlimm, denn meist ist man ohnehin relativ schnell auf die Mitgliedschaft umgestiegen, sobald man einmal auf den Geschmack dieser hervorragenden Tools gekommen ist.

PS: Zu einzelnen Produkten dieses Reviews wird es in Zukunft noch detaillierte Tutorials geben.

1. Thrive Archtitect - Pagebuilder

Thrive Architect Header

Was ist Thrive Architect?

Thrive Architect ist ein Page Builder nach dem WYSIWYG (what you see is what you get) - Prinzip, mit dem du innerhalb kürzester Zeit und ganz intuitiv deine WordPress Webseite erstellen kannst. 

In einem visuellen Editor erstellst du die Inhalte deiner Webseite genau so, wie sie später deinen Webseitenbesuchern angezeigt werden. Und das, OHNE eine Zeile Code beherrschen zu müssen. 

Wie funktioniert Thrive Architect?

Drag & Drop Editor

Egal ob du eine neue Seite, einen Beitrag, eine Landing-Page, Webinaranmeldung, Opt-In Lightbox oder was auch immer erstellst, es funktioniert immer auf die gleiche Weise.

Du ziehst dir dein gewünschtes Element aus dem Menü der rechten Spalte an den gewünschten Platz im Editorbereich und kannst sofort damit beginnen, das jeweilige Element über die Einstellungsmöglichkeiten in der linken Seitenleiste zu bearbeiten.

Thrive Architect Page Builder Drag and Drop

Bread Crumbs

Die einzelnen Elemente kannst du natürlich nicht nur unter-/ übereinander platzieren wie hier im Beispiel, sondern auch nebeneinander oder ineinander verschachtelt.

Damit du hier den Überblick nicht verlierst, kannst du die Lage deines Elements jederzeit in der linken oberen Hälfte in den sogenannten Bread Crumbs - deiner "Navigationsleiste" - ablesen.

Bread Crumbs Navigation Thrive Architect

Die darin angezeigten Elemente kannst du auch direkt anklicken und so zu den einzelnen Bereichen deiner Verschachtelung springen.

Elemente

Thrive Architect bietet dir 44 Elemente plus das Block Element (Designvorlagen für bestimmte Abschnitte deiner Seite) an.

Thrive Architect Elemente

Neben den Grundfunktionen wie Spalten, Sektionen, Text und Bilder, sind das unter anderem:

  • Buttons
  • Custom-HTML
  • Lead Generation bzw. Kontaktformulare
  • Icons
  • Social Shares
  • Tabellenelemente
  • Testimonials
  • Pricing Tables
  • und viele weitere....

Auch wenn du einen Teil davon wahrscheinlich niemals benutzen wirst, ist es gut zu wissen, daß Thrive Architect einiges mit an Bord hat, für was man ansonsten wieder ein extra Plugin installieren müsste.

Thrive Themes Designvorlagen 

Für einzelne Abschnitte

In Thrive Architect kannst du dir 199 Vorlagen (Page Blocks und Content Blocks) für die verschiedenen Abschnitte innerhalb einer Seite/ eines Beitrags herunterladen.

Das spart dir nicht nur Zeit fürs Design, sondern passt sich automatisch auch an dein vorher gewähltes Farbschema an.

So passen die Vorlagen immer sofort zu dem Rest deines bisher erstellten Inhaltes.

Theme Builder Blocks Vorlagen

Für ganze Seiten

Ebenfalls kannst du dir insgesamt 282 fertig gestaltete Landing Pages herunterladen. Diese sind meist in Sets zusammengefasst, so daß du zu deiner Landingpage auch gleich die Homepage, die Confirmation Page, die Opt-In Page und die Download Page im gleichen Design hast.

Natürlich sind diese bereits Conversion optimiert, so daß du dir lediglich noch Gedanken um deine Texte machen musst. 

Theme Builder Landingpages Vorlagen

Thrive Architect zusammengefasst

Finde ich positiv
  • visueller und einfach zu bedienender Drag & Drop Editor
  • funktioniert nicht nur im Zusammenspiel mit dem hauseigenen Thrive Theme Builder, sondern mit den meisten erhältlichen WordPress Themes
  • kommt mit einer großen Anzahl an Designvorlagen (für ganze Landingpages, einzelne Blöcke, etc.) 
  • Mit Thrive Architect erstellte Inhalte sind nicht nur zu 100% Conversion optimiert, sondern auch zu 100% responsiv
Fazit

Wenn du bisher das Gefühl hattest, daß es äußerst umständlich ist, eine Webseite zu erstellen, dann wirst du Thrive Architect lieben. Durch den einfachen und intuitiven visuellen Editor und den Vorlagen lassen sich anspruchsvolle Landingpages, Homepages oder Opt-Ins auch problemlos von "Anfängern" erstellen. Gleichzeitig bietet Thrive Architect auch für fortgeschrittene Anwender genügend Möglichkeiten, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen.

2. Thrive Theme Builder

Thrive Theme Builder Header

Was ist der Theme Builder?

Der Thrive Theme Builder ist wie der Name schon sagt ein Editor, mit dem du das Layout deiner Webseite ganz nach deinen Wünschen und (fast) ohne Einschränkungen bauen kannst.

Du bist also nicht mehr davon abhängig, welche (oft wenigen) Freiheiten dir vorgefertigte Themes - zumindest als Laien - bieten, sondern du kannst jeden Aspekt deines Webseitenlayouts damit selbst bestimmen, wie z.B.:

  • Header/ Footer
  • Seiten-/ Beitragslayout
  • Seitenleisten
  • 404 - Seite
  • Kategorieseiten
  • etc.

Auch hier gilt dabei wieder: du musst nichts programmieren und du musst kein Techniker sein. Vor allem wenn du bereits mit dem Thrive Architect gearbeitet hast, kommt dir der Theme Builder sehr vertraut vor.

Wie funktioniert der Theme Builder?

Drag & Drop Editor

Der Theme Builder funktioniert nach dem gleichen Drag & Drop Prinzip wie Thrive Architect, d.h. du holst dir deine gewünschten Elemente einfach aus der Seitenleiste raus und ziehst sie an die gewünschte Stelle.

Nur ziehst du sie hier eben nicht in den Content Bereich (also den Bereich, wo z.B. in einem Blogartikel der Text deines Artikel erscheint), sondern in den Header, Footer, die Seitenleiste, etc.

Templates

Du kannst dir eine ganze Reihe von Templates erstellen, z.B. ein spezielles Layout für Review Blogposts, spezielles Seitenlayout für Guides, Standard Bloglayout, Standard-Seitenlayout, etc.

Beim Erstellen einer neuen Seite oder eines Beitrags brauchst du dann nur noch auswählen, welche Vorlage du benutzen möchtest und bist somit nicht auf ein bestimmtes Layout beschränkt. 

LAyout Theme Builder

Templates für verschiedene Layouts

Installations Wizard

Die Einrichtung vom Theme Builder ist ein Kinderspiel. Nachdem du dir das zugehörige Shapeshift Theme heruntergeladen hast, wirst du direkt virtuell an die Hand genommen und durch ein Setup geführt.

Thrive ThemeBuilder Wizard

Hier legst du zu Beginn die grundlegenden Sachen fest:

  • Branding
  • Header/ Footer
  • Homepage 
  • Standard Seite/ Beitrag
  • Blog-Seite
  • Menü
  • Schriftarten

Da du dir erstmal bestimmte Layouts von Vorlagen auswählst, geht das alles innerhalb von 15min, zumindest wenn du Sachen wie Farben, Logo, Fonts, etc. schon vorbereitet hast.

Und keine Angst: Du kannst alle deine Einstellungen jederzeit wieder verändern, falls dir später nicht mehr gefällt, was du während des Setups erstellt hast!

Hast du den Wizard dann einmal durchlaufen, dann kannst du wie bei jedem anderen Theme auch direkt loslegen und an deiner Webseite arbeiten.

Großer Unterschied eben hier: Du kannst im Gegensatz zu Standard Themes den Look deiner Webseite zu jedem Zeitpunkt nach deinen Wünschen abändern.

Thrive Architect light

Solltest du den Thrive Architect nicht besitzen und nur den Thrive Theme Builder einzeln erworben haben, dann hast du trotzdem Zugriff auf den Drag & Drop Editor Thrive Architect, jedoch in einer abgespeckten Version.

Du kannst damit natürlich immer noch z.B. Spalten, Sektionen, Text, Bilder, Videos und ein paar andere Sachen einfügen, jedoch bleibt dir der Großteil der interessanten Elemente vom Architect verwehrt.

Hier solltest du dir definitiv überlegen, ob du dir nicht auch noch Thrive Architect dazu holst oder evtl. sogar gleich die gesamte auf die Thrive Membership (mit Zugriff auf all Ihre Produkte) zurückgreifst.

Der Thrive Theme Builder zusammengefasst

Finde ich positiv
  • Ein Layout genau nach deiner Vision, OHNE die Einschränkungen bzw. Anforderungen eines Standard-Themes
  • Kinderleichte Einrichtung durch den Installations-Wizard
  • Änderungen global durchführen. Innerhalb weniger Klicks änderst du z.B. die Farben deiner gesamten Webseite
  • Durch Drag & Drop auch für Einsteiger prima geeignet
Fazit

Mit Thrive Theme Builder gehört das lästige zeitraubende Anpassen von Themes definitiv der Vergangenheit an. Ich selbst bin oft genug schon an einfachsten Änderungswünschen gescheitert und musste dann wieder stundenlang das Internet befragen, wie ich bei Theme XY meinen Wunsch umsetzen kann. Ganz anders beim Theme Builder.  Klar gibt es auch hier eine Lernkurve, aber es war definitiv noch nie so einfach und intuitiv, ein Layout nach seinen Wünschen anzulegen.

3. Thrive Leads - Leadgenerierung

Thrive Leads

Was ist Thrive Leads?

Thrive Leads bietet dir die Möglichkeit, überall auf deiner Webseite Opt-In - Formulare einzubauen, mit denen du deine Emailliste spielend aufbauen kannst.

Auch hier hast du natürlich wieder Zugriff auf viele Designvorlagen, sofern du dein Opt-In Formular nicht von Grund auf selbst designen möchtest. 

Thrive Leads Pop-Up

Pop-Up nach Klick auf Button

Thrive Leads ist übrigens nicht nur kompatibel zu den gängigen Autorespondern, sondern bietet dir ebenfalls Statistiken und Splittests zur Optimierung an.

Wie funktioniert Thrive Leads?

Verbindung zum Email - Marketing - Tool

Damit Thrive Leads funktioniert, musst du es mit deinem Newsletter - Tool (z.B. ActiveCampaign) verbinden. So wird sichergestellt, daß die Interessenten auch auf deiner Mailingliste landen.

Das geht zum einen recht einfach über eine API-Verbindung (siehe die Email - Marketing - Tools auf dem unteren Bild) oder du bindest einfach den HTML-Code deines Formulars ein.

Thrive Leads unterstützte Autoresponder

Auswahl einer Ausgabeart

In Thrive Leads hast du mehrere Möglichkeiten, wie du deine Formulare in deine Webseite einbinden möchtest.

Lead Groups 

Hier hast du nicht nur die größte Auswahl an Opt-In Formularen, sondern kannst diese auch automatisch anzeigen zu lassen, OHNE daß du z.B. das Banner per Hand in deinen Beitrag einbindest. Du legst z.B. lediglich fest, daß du das Opt-In in allen Beiträgen der Kategorie "Wordpress Plugins" jeweils nach dem 3. Absatz und nur auf Desktopgeräten angezeigt bekommen möchtest.

Ein großer Vorteil der Lead Groups ist, daß du innerhalb einer Lead Group mehrere Opt-In Variationen gleichzeitig erstellen kannst, die du gegeneinander testen und so das optimale Opt-In für deine Kunden herausfinden kannst.

Du kannst also z.B. testen, ob deine Kunden mehr auf ein Pop-Up oder das Ribbon am oberen Bildschirmrand reagieren oder ob Überschrift A in der Lightbox besser ankommt als Überschrift B im selben Design. Letztendlich lässt du ab Ende des Tests dann nur noch den Gewinner, also jene Variante, die am besten konvertiert hat, anzeigen.

Lead Shortcodes

Hier kannst du dein Opt-In über einen Shortcode in deine Seite einbinden. Leider steht dir hier nur ein "normales" Formular zur Verfügung, das du zwar nach deinen Wünschen gestalten kannst, aber eben keine Lightbox oder ähnliches ist.

Thrive Boxes

Thrive Boxes sind Pop-Ups, die über einen Trigger geöffnet werden. Beispielsweise hast du einen Button oder einen Textlink "klicke HIER für deine Checkliste" und das Pop-Up mit dem Formular öffnet sich, sobald du den Button/ Link geklickt hast.

Signup Segue

Wichtiges Tool für bereits registrierte Abonnenten deiner Mailingliste. Muss man normalerweise z.B. nach einem Klick auf "für das Webinar registrieren" seine Daten hinterlassen, so müssen deine Abonnenten ihre Daten nicht erneut eingeben, sondern sind nach dem Klick direkt registriert. 

Thrive Leads Opt-In Formulare

Thrive Leads bietet dir verschiedene Arten von Opt-In Formularen an, die du Dank der einfachen Testfunktion - wie bereits erwähnt - in den Leadgroups gegeneinander testen kannst.

Für jedes der Formulare kannst du wieder auf eine Menge Designvorlagen zurückgreifen.

Thrive Leads Formulartypen

Die verschiedenen Formular-Typen in Thrive Leads

In Content
Das Opt-In Formular wird nach einer von dir vorgegebenen Anzahl von Absätzen in den Inhalt deiner Seite/ deines Beitrags eingebaut.
Lightbox
Nichts anderes als das klassische Pop-Up, das jeder kennt.
Post Footer
Das Opt-In wird unterhalb deines Beitrags angezeigt.
Ribbon
Schmale Leiste am oberen Bildschirmrand.
Screen filler
Ein Pop-Up, das den gesamten Bildschirm ausfüllt.
Scroll Mat
Füllt den gesamten Bildschirm aus, wie der Screen-Filter. Verdeckt den Inhalt jedoch nicht, sondern schiebt den Inhalt der Seite/ des Beitrags nach unten.
Slide In
Ein Opt-In Formular, das in der Ecke "hereinschwebt".
Widget
Klassisches Widget-Opt-In. Kann in sämtliche Widgetbereiche eingebunden werden.

PHP Insert
Hier kannst du das Opt-In manuell in den Code deines Themes einprogrammieren

Achtung: genannte Formulararten sind größtenteils nur in den Lead-Groups verfügbar!

Thrive Leads - Die verschiedenen Anzeigemöglichkeiten

Grundsätzlich hast du die Möglichkeit erst einmal darüber zu entscheiden, wo deine Formulare angezeigt werden.

  • Desktop und/ oder Mobil
  • Alle Seiten/ Beiträge oder nur vereinzelte Seiten/ Beiträge

Darüberhinaus kannst du aber auch noch Trigger für das Öffnen jedes einzelnen Formulars festlegen, z.B.

  • beim Laden der Seite
  • nach einer bestimmten Zeit
  • bei bzw. nach einem bestimmten Punkt des Inhaltes
  • beim Klicken eines Elements
  • wenn der User die Seite verlässt (Exit Intent)

So hast du eine Vielzahl an Möglichkeiten, wo dein Formular unter welchen Umständen angezeigt wird.

Thrive Leads zusammengefasst

Finde ich positiv
  • schnell und einfach Opt-In Formulare erstellt und eingebunden
  • spielend einfach verschiedene Formulare gegeneinander testen
  • mit vielen Newsletter - Tools kompatibel 
  • typisch einfache Bedienung der vielen Designvorlagen
Fazit

Thrive Leads ist ein mega nützliches Tool, um Opt-In Formulare auf deiner Webseite zu präsentieren. Die Thrive Themes typische einfache Bedienung, die Kompatibilität zu den gängigsten Autorespondern und vor allem das gegeneinander Testen der verschiedenen Formulare und Variationen machen Thrive Leads zu einem wertvollen & unverzichtbaren Begleiter. 

4. Thrive Optimize - Splittests

Thrive Optimize

Was ist Thrive Optimize?

Thrive Optimize bietet dir die Möglichkeit, A/B-Tests zum Verbessern der Konvertierungsrate durchzuführen.

So kannst du ganz einfach verschiedene Versionen deiner Seite gegeneinander testen, (egal ob du nur die Überschrift, die Farbe oder das komplette Design änderst) und herausfinden, welche Version deine Kunden bevorzugen. 

Wie funktioniert Thrive Optimize?

Variationen anlegen

Wenn du eine Landingpage angelegt hast, kannst du per Klick auf "A/B Test durchführen" deinen Splittest erstellen.

Dazu kannst du dich entscheiden, ob du das Design deiner Variation lediglich kopieren und  grundsätzlich nur einzelne Sachen verändern willst (1) oder ob du deine Variation komplett neu gestalten willst (2).  

Thrive Optimize Einstellung

Variationen anlegen

Du kannst übrigens so viele Variationen wie du möchtest anlegen und gegeneinander testen.

Über den Traffic Regler kannst du steuern, wie viel Traffic jeder einzelnen Variation zukommen soll. Standardmäßig ist hier eine gleichmäßige Verteilung unter allen Variationen voreingestellt.

Details des Tests festlegen

Hier kannst du deinen Test benennen, eine kurze Beschreibung hinzufügen und dich entscheiden, ob du den Gewinner - unter angegebenen Voraussetzungen - automatisch festlegen möchtest oder nicht.

Details eingeben

Ziel des Splittests

Abschließend gibst du noch das Ziel deines Tests an und damit bist du dann auch schon fertig mit der Einrichtung des A/B-Tests.

Thrive Optimize Ziel

Ziel auswählen

Revenue

Hier wird dein Ziel durch den Umsatz bestimmt. Funktioniert natürlich nur, wenn du auch entsprechende Bezahlschnittstelle hinterlegt hast. 

Visit Goal Page

Hier wird registriert, wie viele User eine von dir bestimmte Zielseite besucht haben. Z.B. wie viele Leute einen Button geklickt und auf einer bestimmte Seite gelandet sind.

Subscriptions

Hier wird gemessen, wie viele User auf deiner Liste gelandet sind. Hierzu muss natürlich in jeder Variation ein ein Lead-Generation-Formular vorhanden sein, wo sich die Webseitenbesucher in deine Liste eintragen können.

Test starten und auswerten

Hast du alles ausgefüllt, kannst du direkt deinen Test starten und laufen lassen.

Die Statistik gibt dir dabei stets einen Überblick über die aktuellen Zahlen. Denk nur daran, den Test auch eine Weile laufen zu lassen und nicht frühzeitig abzubrechen.

Thrive Optimize Statistik auswerten

Thrive Optimize zusammengefasst

Finde ich positiv
  • unkompliziert A/B-Tests mit verschiedenen Zielen erstellen
  • übersichtliche Statistik
  • Variationen gewohnt einfach per Drag & Drop erstellen
Fazit

Splittests sind ein ein wichtiger Faktor für die Erhöhung der Konversionsrate. Deshalb solltest du hier nicht lange überlegen, denn aufgrund der einfachen Bedienung (im Gegensatz zu vergleichbaren Tools) kannst du hier nicht viel falsch machen. 

5. Thrive Quiz Builder - Besucher segmentieren

Thrive Quiz Builder

Was ist Thrive Quiz Builder?

Wie der Name schon verrät, kannst du damit - in Thrive Themes typischer Einfachheit - Quizze erstellen. Und bevor du jetzt sagst das brauchst du nicht, hör einfach mal zu.

Quizze eignen sich nicht nur hervorragend dazu deine Webseitenbesucher zu unterhalten, sondern durch sie kannst du deine Besucher bzw. deine Emailliste auch wunderbar segmentieren. Egal ob du das Quiz mit oder ohne Opt-In benutzt, was kann es denn besseres geben, als dem Webseitenbesucher genau nur das anzeigen zu können, was ihn wirklich interessiert?

Beispiel: Stell dir vor du hast ein Fitness Studio. Sobald ein Besucher auf deine Webseite kommt, öffnet sich das Quiz "welcher Trainingstyp bist du", an dessen Ende ein entsprechendes Ergebnis herauskommt. Und je nachdem wie viele Trainingstypen du im Quiz zuvor angelegt hast, kannst du jedem dieser Typen maßgeschneiderte Blogposts, Trainingspläne, Ernährungspläne, etc. zuordnen.

Der Vorteil für deinen Webseitenbesucher: Durch dieses Quiz hat er nicht nur herausgefunden welcher Trainingstyp er ist, du kannst ihm sogar den passenden Content dazu empfehlen.

Wie funktioniert Thrive Quiz Builder?

Ziel des Quiz festlegen

Am Anfang steht immer die Frage nacht dem Ziel deines Quiz. 

Thrive Quiz Builder Ziele

Ziel des Quiz

Build from scratch

Hier sind noch keine Voreinstellungen getroffen, sondern du kannst alles selber einstellen

List building

Voreinstellungen mit dem Ziel deine Mailingliste aufzubauen. D.h. der Quizteilnehmer muss definitiv seine Emailadresse hinterlassen, um das Ergebnis zu sehen.

Social Shares

Voreinstellungen mit dem Ziel, daß das Quiz möglichst oft geteilt wird. D.h. der Quizteilnehmer wird darin bestärkt, sein Ergebnis in den sozialen Medien zu teilen.

Gain CustomerInsights

Voreinstellungen mit dem Ziel, mehr über den Quizteilnehmer zu erfahren. Das ist aufgebaut wie eine einfache Umfrage und am Ende des Quiz gibt es kein spezifisches Ergebnis je nach gegebenen Antworten, sondern die gleiche Nachricht für alle (z.B. Danke, daß du an der Umfrage teilgenommen hast).

Quiz erstellen

Hast du dich für ein Ziel entschieden, dann führt dich der Quizbuilder hier recht schön an der Hand, so daß du nie das Gefühl hast, du würdest den Überblick verlieren.

Thrive Quiz Builder Einstellungen

Ohne hier zu groß ins Detail zu gehen zu wollen bestimmst du unter

  1. wie das Ergebnis ausgegeben werden soll, also z.B. in Prozent (du hast 80% erreicht), als Zahl (du hast 80 Punkte), als Kategorie (du bist Typ A), Richtig/Falsch
  2. das Design deines Quiz (hier hast du wieder anpassbare Designvorlagen zur Verfügung)
  3. die notwendigen Bestandteile bzw. Seiten deines Quiz: hier z.B. Startseite - die Fragenseite - Opt-In Seite - Ergebnisseite

Fragen erstellen

Für die einzelnen Fragen legst du dir per Drag & Drop eine Baumstruktur an.

Quiz Builder Fragen

Das kann wie hier linear verlaufen (jeder Antwort sind hier verschiedene Kategorien zugeordnet) oder auch - abhängig von der Art des Quizze - verschachtelt wie bei einem Baum aussehen (wenn z.B. bestimmte Fragen nur in Abhängigkeit zuvor gegebener Antworten gestellt werden).

Quiz teilen

Wenn du dein Quiz fertiggestellt hast, dann bekommst du am rechten oberen Rand einen Shortcode, den du auf deiner Webseite in jede Seite, jeden Beitrag oder z.B. auch in eine Lightbox einbauen kannst. 

Quiz Builder Shortcode

Thrive Quiz Builder zusammengefasst

Finde ich positiv
  • einfache Art um herauszufinden was deine Besucher wollen und diese besser zu verstehen
  • es können verschachtelte Quizze oder auch Umfragen erstellt werden
  • einfache und sehr logische Bedienung
  • übersichtliche Statistik
Fazit

Beim Thema Quiz denkt man wahrscheinlich zuallererst an Facebook-Quizze, wie z.B."welches indianisches Totemtier bist du" oder "wie viele Haselnüsse könntest du essen, wenn du ein Eichhörnchen wärst". Leider unterschätzt man so aber das große Potential, das einem ein Quiz hinsichtlich der eigenen Kundensegmentierung und dem besser Verstehen der Kundenwünsche bringt. 

Thrive Themes bietet dir mit dem Quiz Builder wieder ein hervorragendes Tool, durch das auch Du richtig Lust auf Quizze bekommen wirst.

6. Thrive Ultimatum - Deadlines & Countdowns

Thrive Ultimatum

Was ist Thrive Ultimatum?

Mit Thrive Ultimatum generiert man "scarcity campaigns", also Kampagnen mit denen du Deadlines für bestimmte Angebote setzt.

Oder einfacher erklärt: du generierst damit die typischen Kampagnen, wo ein netter Countdown Timer dir sagt, daß du unbedingt innerhalb der vorgegebenen Zeit noch auf den "Kaufen"-Button klicken musst, da es das Produkt ansonsten nach Ablauf des Timers in der Form oder zu dem Preis nicht mehr gibt. 

Thrive Ultimatum Countdown

Beispiel: Top ribbon

Thrive Ultimatum kannst du vielfältig benutzen. Für den Produkt - Launch (Frühbucherrabatt), das Geschenk fürs abonnieren deiner Emailliste, einen Rabatt auf ein Produkt (zeitlich befristet) und vieles mehr.

Wie funktioniert Thrive Ultimatum?

Nicht nur ein Timer

Thrive Themes hat uns hier ein ganz schön mächtiges Tool gegeben, das wesentlich mehr macht, als nur einen Countdown einzublenden.

Z.B. kannst du deiner Kampagne in Abhängigkeit der fortschreitenden Zeit mehr Gewicht verleihen, indem die Farbe oder die Message kurz vor Ablauf der Kampagne mehr Dringlichkeit versprüht.

Oder du kannst deinen Kunden durch "Konversion Events" nach erfolgreichem Kauf deines Angebots gleich eine neue Kampagne nachschieben, mit einem neuen Special Deal innerhalb einer bestimmten Zeit.

Dabei kann sogar sichergestellt werden, daß dem Kunden immer die gleiche Zeit des Countdowns eingeblendet wird, egal ob dieser vom Desktop oder seinem Handy aus dein Angebot aufruft.

Während solche Kampagnen zugegebenermaßen Übung verlangen, kannst du mit einer der vorgegebenen Kampagnen innerhalb von ein paar Minuten starten.  Die wenigen notwendigen Schritte zeige ich dir hier kurz.

1. Mit oder ohne Vorlage starten

Sofern du nicht gleich alles selbst (build from scratch) gestalten möchtest, wähle einfach eine der anderen 3 Vorlagen aus. 

Thrive Ultimatum Vorlage

Vorlage oder selber erstellen?

Build from Scratch

Hier triffst du alle Einstellungen selbst

7 Day offer/ Christmas Special/ End of month specials

Hier sind bestimmte Voreinstellungen getroffen, die du auch direkt als Hilfetext angezeigt bekommst, sobald du eines dieser 3 ausgewählt hast. Natürlich kannst du diese Einstellungen später noch nach deinen Wünschen abändern. 

2. Kampagnentyp auswählen

Nachdem du dich für eine Vorlage (oder eben auch nicht) entschieden hast, wählst du dir eine der 3 Kampagnentypen aus.

Thrive Ultimatum Kampagnentyp

Welcher Kampagnentyp darf es sein?

Fixed Dates Campaign

Hier legst du Start- und Enddatum fest.

Recurring Campaign

Hier gibst du als Zeitraum z.B. 10. - 12. eines Monats ein und lässt die Kampagne dann monatlich wiederholen.

Evergreen Campaign

Hier legst du nur die Dauer der Kampagne fest, also z.B. 4 Tage. Start der Kampagne ist kein fixes Datum, sondern z.B. der Tag an dem sich dein potentieller Kunde in deine Mailingliste eingetragen hat.

3. Platzierung der Kampagne

Thrive Ultimatum Anzeigeort

Wo soll deine Kampagne angezeigt werden?

Hier wählst du aus, wo auf deiner Webseite du die Kampagne anzeigen möchtest. Du kannst alle Seiten/ Beiträge auswählen oder auch nur einzelne. Du kannst z.B. auch bestimmte Seiten ausschließen.

4. Design bestimmen

Als letzten Schritt vor der Veröffentlichung geht es darum, daß du dir überlegst, wo du deine Kampagne auf dem Bildschirm platzierst und dir ein passendes Design aussuchst.

Thrive Ultimatum Design

Design auswählen

Ribbon

Leiste am unteren oder oberen Rand des Bildschirms.

Widget

Kampagne wird in einem deiner Widgetbereiche angezeigt.

Shortcode

Wird in deinem Content angezeigt, wo auch immer du den Shortcode platzierst

Egal für welche Anzeigeoption du dich entscheidest, du kannst das Design ganz einfach in gewohnter Drag & Drop Manier bearbeiten und deinen Vorstellungen anpassen.

5. Kampagne veröffentlichen.

Wenn du das Design fertiggestellt hast, bist du soweit fertig und kannst die Kampagne veröffentlichen.

Thrive Ultimatum Statistik

Thrive Ultimatum Dashboard mit Statistik

Im Thrive Ultimatum Dashboard kannst du anschließend deine Statistiken im Auge behalten.

Thrive Ultimatum zusammengefasst

Finde ich positiv
  • baue Verknappungskampagnen mit wunderschönen Countdown-Timern
  • deine Kampagnen können einen einzelnen Zeitraum abdecken, wiederkehrend stattfinden oder Evergreen sein
  • Verschiedene Designs abhängig von der verbleibenden Zeit erwecken zusätzliche Dringlichkeit bzgl. des Kaufs bei deinen Kunden
  • unterstützt verschiedene Zeitzonen
  • es können mehrere Kampagnen parallel laufen
Fazit

Wir alle wissen, daß "scarcity campaigns" (Verknappungskampagnen) unglaublich gut funktionieren und zu den effektivsten Mitteln im Marketing gehören. Thrive Ultimatum ist eine wunderbares Tool, auch wenn es zugegebenermaßen zu den Plugins von Thrive Themes gehört, die ein wenig mehr Übung erfordern. 

7. Thrive Comments - Kommentare plus

Thrive Comments

Was ist Thrive Comments?

Thrive Comments ist im Prinzip nichts anderes, als die ohnehin schon vorhandene WordPress Kommentarfunktion. Jedoch gibt dir das Plugin im Gegensatz dazu zusätzlich

  1. viele Möglichkeiten, wie du deine Webseitenbesucher durch Belohnungen dazu bringen kannst, mehr mit deiner Seite zu interagieren.
  2. ein Thrive Themes typisches intuitives Produkt, das dir die Administration deiner Kommentare enorm erleichtert.

Wie funktioniert Thrive Comments?

Thrive Comments ist unterteilt in 3 Bereiche:

  • der Bereich in dem die Einstellungen vornimmst
  • der Moderator Bereich
  • Reports/ Statistik

Der Bereich Einstellungen

Thrive Comments Einstellungen

In dem sehr übersichtlich gehaltenen Einstellungsbereich kannst du die grundlegenden Dinge wie z.B. "dürfen nur registrierte Webseitenbesucher Kommentare hinterlassen", "kann man sich mit seinem Facebookaccount anmelden", "welcher Moderator bekommt welche email", etc. einstellen, die eigentlich so selbsterklärend gehalten sind, daß ich hier letztendlich lediglich zwei herausstechende Dinge ansprechen möchte:

Abzeichen & Voting:

Wer viel in Foren, Facebookgruppen, etc. unterwegs ist weiß, daß Abzeichen wie "Newbie", "Rising Star", "Expert Level", etc. User dazu bringen, sich verstärkt einzubringen (und wenn manchmal auch nur, weil man unbedingt das nächste Abzeichen erreichen will).

Thrive Comments bietet dir dieses Feature ebenfalls, bei dem du sogar die Möglichkeit hast, deine eigenen Vorlagen für die Abzeichen hochzuladen.

Zudem können - sofern du das aktivierst - Kommentare auch mit einem Like/Dislike versehen werden, was ein weiteres Mittel für mehr Engagement ist.

Comments Conversion:

Hier kannst du festlegen was geschehen soll, sobald eine Person einen Kommentar abgegeben hat. Hier kannst du sogar unterscheiden, ob das der erste Kommentar dieser Person war oder sie schon öfter Kommentare abgegeben hat.

Thrive Comments Conversion

Was soll nach dem Kommentar geschehen?

Du kannst hier folgende Aktionen einstellen:

  • eine Nachricht anzeigen lassen
    • z.B. ein einfaches "Danke für deinen Kommentar" oder ein "Als Dank für deinen Kommentar erhältst du diese Coupon....", etc.
    • du kannst den Text auch mit Shortcodes, Links, etc. ergänzen und damit Sachen wie z.B. eine Umfrage aus Google Forms, einen YouTube Like Button und vieles mehr einfügen.
  • dazu auffordern, deine Seite in den sozialen Medien zu teilen
  • zum Thema passen Artikel anzeigen lassen
  • auf eine Seite weiterleiten
    • z.B. als Dank auf eine Landingpage mit deinen Freebies
  • eine Lightbox anzeigen und darin
    • u.a. eine Opt-in Form oder
    • ein Quiz anzeigen lassen

Mit Sicherheit sorgen diese Möglichkeiten für mehr Engagement und mehr Anreize, weitere Kommentare zu hinterlassen.

Dein Moderator Dashboard:

In deinem Moderator Dashboard verwaltest du die abgegeben Kommentare.

Thrive Comments Moderator Dashboard

Kommentare einfach verwalten

Hier ist alles Thrive Themes typisch übersichtlich und aufgeräumt gestaltet, so daß du unter Punkt auf den ersten Blick siehst, welche Kommentare noch ausstehen oder noch nicht beantwortet wurden.

Im Punkt 2 hast du die Möglichkeit, die einzelnen Kommentare abzulehnen, zu editieren, an einen anderen Moderator zu delegieren oder - und das finde ich persönlich sehr interessant - den Kommentar als Testimonial an einer anderen Stelle auf deiner Webseite auszugeben.

Reports/ Statistik:

Unter dem Punkt Reports kannst du dir deine verschiedenen Statistiken zu den Kommentaren anzeigen lassen.

Thrive Comments Statistik

Report/ Statistik

Du kannst dabei nach folgenden Kriterien filtern:

  • Kommentare
  • abgegebenen Likes/Dislikes
  • Personen mit den meisten Kommentaren
  • Beliebteste Posts
  • Posts mit den meisten Upvotes

Diese Kriterien kannst du dann anwenden auf

  • die gesamte Webseite/einzelne Seite
  • auf einen bestimmte Zeitraum

und du kannst dann noch das Intervall bestimmen (täglich, wöchentlich, monatlich) und dich entscheiden, ob Moderator Kommentare mitgezählt werden sollen oder nicht. 

Thrive Comments zusammengefasst

Finde ich positiv
  • vor allem der Punkt "Comments Conversion" gibt dir als Webseitenbetreiber die Möglichkeit, mit deinem Webseitenbesucher, der sich durch seinen Kommentar gerade aktiv an deiner Webseite beteiligt hat, unmittelbar in Kontakt zu treten 
  • durch die Abzeichen und die "Votes" kommt verstärkt ein Communitygefühl auf 
  • einfache und übersichtliche Administration der Kommentare
Fazit

Wir alle wissen, daß "scarcity campaigns" (Verknappungskampagnen) unglaublich gut funktionieren und zu den effektivsten Mitteln im Marketing gehören. Thrive Ultimatum ist eine wunderbares Tool, auch wenn es zugegebenermaßen zu den Plugins von Thrive Themes gehört, die ein wenig mehr Übung erfordern. 

8. Thrive Ovation - Testimonials managen

Überschriftenbilder Blog

Was ist Thrive Ovation?

Testimonials (Kundenstimmen) sind ein wichtiges Instrument, um Vertrauen aufzubauen und den Webseitenbesucher davon zu überzeugen, daß du oder dein Produkt genau richtig für ihn sind.

Mit Thrive Ovation kannst du direkt auf deiner Webseite Testimonials sammeln, managen und überall auf deiner Webseite anzeigen lassen.

Da du hier Testimonials auch taggen kannst, kannst du mehrere davon automatisiert anzeigen lassen, ohne daß du dich jedesmal händisch darum kümmern musst. Wie genau das funktioniert, zeige ich dir später.

Wie funktioniert Thrive Ovation?

Testimonials sammeln

Kundenstimmen kannst du auf 2 Arten sammeln und einpflegen:

  • manuell in Thrive Ovation eingeben (weil du z.B. einen Teil einer Kunden-Email verwenden möchtest)
  • über ein Formular auf deiner Webseite, über das deine Kunden selbständig ihre Kundenmeinung abgeben

Formular erstellen

Um ein Formular zu erstellen, musst du dich lediglich dafür entscheiden, welche (1) persönliche Kundeninformationen du abgreifen und (2) welche Fragen du deinen Kunden stellen möchtest.

Info: Die Fragen dienen dazu, daß du deinen Kunden bestimmte Informationen entlocken kannst. Mögliche Fragen hier könnten z.B. sein:

  • Wie haben Sie sich gefühlt, bevor Sie Produkt XY benutzt haben
  • Wie hat Ihnen Produkt XY dabei geholfen, [das Gefühl aus Frage 1] zu überwinden

Auch kannst du noch festlegen, ob dein Kunde ein Bild mit hinterlegen kann oder nicht.

Thrive Ovation Kundenformular erstellen

Was willst du von deinem Kunden wissen?

Das Formular kannst du anschließend entweder per Shortcode einfügen oder ganz bequem über Thrive Architect.

Thrive Ovation Kundenformular einfügen

so sieht ein Testimonial Formular aus

Testimonials managen

Die abgegebenen Testimonials managest du genau so einfach und übersichtlich wie schon zuvor bei Thrive Comments

Unter (1) siehst du genau, welche Testimonials du noch bearbeiten musst und welche bereit sind zur Ausgabe auf deiner Webseite.

Unter (2) kannst du die Testimonials taggen, was sehr hilfreich ist, wenn du z.B. irgendwo nur Kundenstimmen zu einem bestimmten Thema anzeigen lassen möchtest.

Unter (3) legst du fest, ob du die Kundenstimme ablehnen, bearbeiten oder freigeben möchtest. Erst wenn du das hier freigibst, kann das Testimonial auf der Webseite angezeigt werden.

Thrive Ovation Kundenstimmen managen

gewohnt einfaches und übersichtliches Dashboard

Testimonials anzeigen

Dir stehen wieder eine Menge Vorlagen für Einzeltestimonials wie auch für Slider zur Verfügung, die du natürlich alle noch nach deinen Wünschen bearbeiten kannst.

Thrive Ovation Vorlagen

Designvorlagen für einzelne Testimonials und für Slider

Anschließend musst du dich nur noch dafür entscheiden, ob du ausgewählte Testimonials anzeigen lassen möchtest (die du selbst per Hand bestimmst) oder ob du diese z.B. anhand bestimmter Tags anzeigen lassen möchtest (dann werden die Kundenstimmen automatisch ausgewählt).

Thrive Ovation zusammengefasst

Finde ich positiv
  • unkompliziert Kundenmeinungen einholen und auf der Webseite darstellen
  • bei Bedarf vollkommen automatisiert
  • einfache und übersichtliche Bedienung
Fazit

Wenn du keine Kundenstimmen sammelst, lässt du eine große Chance liegen. Kaum ein anderes Element baut mehr Vertrauen auf, als authentische Kundenmeinungen bzw. Bewertungen. Wenn du bisher noch keine Testimonials eingeholt hast, dann gibt dir Thrive Ovation einen guten Grund dafür, das schnellstmöglich zu tun.

9. Thrive Apprentice - Online Kurse anbieten

Thrive Apprentice

Was ist Thrive Apprentice?

Wenn im Internet gerade etwas durch die Decke geht, dann ist es mit Sicherheit das Online - Kurs - Business. Kein Wunder, noch nie war es so leicht, die technischen Voraussetzungen für einen Kurs auf die Beine zu stellen: Smartphone, Mikrofon, Video - Editing - Tool und Kursplattform. Mehr braucht es definitiv nicht, damit du deine außergewöhnlichen Ideen anderen Menschen näherbringend kannst.

Online Kurse eignen sich in der kostenlosen Variante super dazu, deine Emailliste aufzubauen. Und wenn du dadurch Fans gewonnen hast, kannst du prima Bezahlkurse nachschieben.

Thrive Themes übernimmt mit dem Thrive Architect hier den Part der Online - Kurs - Plattform, die sich wunderbar in den hauseigenen Plugin Kosmos integriert und wie gewohnt per Drag & Drop bearbeiten lässt.

ABER ACHTUNG: Thrive Apprentice ist KEIN Membership Plugin, d.h. du kannst mit Apprentice allein nur kostenlose Kurse anbieten. Jedoch gibt es z.B. mit der Sendowl Integration eine günstige Möglichkeit, um deine Bezahlkurse abzurechnen und den Zugriff auf den Kurs auch nur den Käufern zu Verfügung zu stellen.

Wie funktioniert Thrive Apprentice?

Einen Kurs erstellen 

In den nächsten Schritten zeige ich dir, wie einfach du einen Kurs anlegen kannst:

Im Backend von Thrive Apprentice siehst du eine Übersicht deiner Kurse (1). Hier klickst du einfach auf "Add new Course" (2) und kannst anschließend unter "Course Details" den Namen und die Beschreibung deines Kurses einpflegen.

Thrive Apprentice Kursübersicht Backend

Unter dem Reiter "Content" kannst du dann auf "Add new Content" klicken, wo du dich entscheiden kannst, ob du ein Modul (bestehend aus Kapiteln und Lektionen), ein Kapitel (bestehen aus Lektionen) oder eine einzelne Lektion erstellen möchtest.

Thrive Apprentice Lesson

Auswahl einer einzelnen Lektion

Falls du z.B. einen kleinen Freebie-Kurs erstellst, kann es gut sein, daß du einfach nur 3 Lektionen und gar keine Kapitel oder Module erstellst. Entsprechend klickst du hier einfach auf Lektionen, wodurch sich das Bearbeitungsfenster für diese Lektion öffnet.

Bearbeitungsmenü einer Lektion in Thrive Apprentice

Unter (1) trägst du den Namen der Lektion ein. Bei (2) suchst du dir aus, ob du eine reine Textlektion, eine Audiolektion (Podcast Session) oder eine Videolektion erstellen möchtest.

Je nachdem was du auswählst, kannst du bei (3) entweder ein spezielles Coverbild hochladen (Textlektion), eine URL für die Audiodatei angeben (Audiolektion).....

Thrive Apprentice Audiolektion

Link zur Audiodatei

oder den Link zu der Videodatei hinterlegen (Videolektion).

Link zur Videodatei

So kannst du dir Stück für Stück deine Lektionen zusammentragen, bis dein Kurs alles enthält, was du für den Moment für wichtig erachtest.

Thrive Apprentice Lektionenübersicht erklärt

So sieht dein Kurs im Backend aus

Damit es für dich übersichtlich bleibt, kannst du deine Kurstruktur (Module, Kapitel, Lektionen) jeweils auf- und zuklappen.

Zugriff beschränken

Für dich bleibt für den Moment nur noch die Frage übrig, ob man auf den Kurs Zugriff bekommen soll, OHNE daß man sich bei dir registriert oder ob du die Kunden-Emailadresse im Tausch für den kostenlosen Online-Kurs abgreifen möchtest.

Ich würde dir definitiv dazu raten, daß sich deine Kunden registrieren müssen. Alleine schon deshalb, weil sich der Kurs dadurch bei deinen Interessenten "hochwertiger anfühlt".

Thrive Apprentice Restrict Access

Dazu musst du unter dem Reiter "Access Restrictions" den Toggle nach rechts stellen (1) und dir unter (2) auswählen, mit was du den Zugang zum Kurs regeln möchtest.

Bei dir steht hier wahrscheinlich nur "Wordpress Role", sofern du nicht wie ich weitere Dienstleister mit Apprentice verbunden hast. Bei WordPress Role suchst du dir dann nur noch einen Status aus, den der Registrant erhalten soll und du kannst deinen Kurs veröffentlichen.

Thrive Apprentice Kurs

Startseite deines Kurses

Wenn du Bezahlkurse anbieten möchtest (optional)

Mit "Wordpress Role" hast du nur die Möglichkeit, daß ein Kunde entweder auf keinen Apprentice Kurs Zugriff hat oder auf ALLE. Du kannst jedoch nicht festlegen, daß er z.B. 3 Kurse anschauen kann und 2 nicht.

Sobald du Kurse verkaufst, möchtest du jedoch sicher nicht, daß ein Kunde nur einen Kurs bezahlt, jedoch alle Kurse anschauen kann.

Da Thrive Apprentice außer der WordPress Role keine Möglichkeit hat, den Zugang zu beschränken und schon gar keine Möglichkeit hat, das ganze Bezahlsystem inklusive dem Steuerkram zu erledigen, musst du dich hier nach einem externen Tool (wie z.B. SendOwl, Trivecart, etc.) umsehen.

Und da die Einrichtung solcher Tools immer nach dem gleichen Schema abläuft, zeige ich dir die Einrichtung kurz am Beispiel Sendowl.

1. Kurs erstellen

Hast du an dieser Stelle wahrscheinlich schon erledigt

2. Bei Sendowl anmelden

Viele Anbieter bieten dir eine Testperiode an (Sendowl 30 Tage). Du kannst also gefahrlos hineinschnuppern ohne gleich hohe Kosten an der Backe zu haben.

3. Sendowl mit Payment Gateway verbinden

Damit SendOwl abrechnen kann, musst du PayPal und/ oder Stripe hinterlegen.

SendOwl Payment Gateway

Payment Gateways in Sendowl hinterlegen

Stripe bietet dir nicht nur die Möglichkeit der Kreditkartenzahlung, sondern auch der europäischen Bezahlmethoden wie Giropay und SOFORT.

4. Verbindung SendOwl mit Thrive Apprentice herstellen 

Für die Integration mit Sendowl bietet dir Thrive Apprentice einen Wizard an, der dich Schritt für Schritt durch die Integration führt.

Hier legst du die Einstellungen für die API, das Aussehen des Bezahlformulars, die Einbindung deiner Salespage und weitere Dinge fest.

Thrive Apprentice SendOwl Quickstart

Ist für die Integration anderer Tools nicht so schön gelöst, aber man kann immer auf das Forum bei Thrive Themes oder des Tool - Herstellers zurückgreifen.

5. Produkt im SendOwl anlegen

Als letzten Step musst du in Sendowl deinen Kurs als Produkt anlegen, damit Sendowl diesen abrechnen und den Zugriff darauf beschränken kann. 

FERTIG!

Sendowl Produkt verbinden

Hier kannst du neben einzelnen Produkten übrigens auch "Bundles" anlegen, wodurch du z.B. mehrere Kurse als ein Paket verkaufen kannst.

Thrive Apprentice zusammengefasst

Finde ich positiv
  • einfach zu bedienende und günstige Kursplattform
  • gibt dir volle Kontrolle über deinen Kurs (im Gegensatz zu Plattformen wie Udemy, etc.)
  • funktioniert mit jedem beliebigen Theme
  • kommt in der Einzellizenz mit Thrive Architect (Pagebuilder) zur Bearbeitung der Kurssektionen.
Fazit

Thrive Apprentice bietet zugegebenermaßen nicht alle Features von teuern Lernplattformen (z.B. Drip Feature), dafür hat man zum einen alles selber in der Hand (und muss nicht befürchten daß die Daten alle weg sind, wenn man die Lernplattform kündigt) und hat andererseits vor allem in der Kombination Apprentice und Sendowl eine kostengünstige aber dafür starke Kombination, mit der man sein Online-Business richtig pushen kann. Definitiv eine Kaufempfehlung!

10. Thrive Themes Lizenzmodell/ Preisgestaltung

Thrive Themes gibt dir die 100% Geld zurück Garantie

Bei Nichtgefallen der Thrive Suite bekommst du dein Geld bis zu 30 Tage nach Kauf anstandslos zurück!

Thrive Suite

Durch die Thrive Themes Mitgliedschaft kommst du in den Genuss, sämtliche Plugins nutzen zu können, auch die zukünftigen. 

Zudem bekommst du als Mitglied Zugriff auf die vielen Online-Kurse in der Thrive University.

Die Standardmitgliedschaft kostet dich 19$/Monat wenn du jährlich zahlst oder 30$/ Monat, wenn du vierteljährlich zahlst (du sparst dir bei der jährlichen Zahlweise also 36%). Dafür hast du unbegrenzt Zugriff auf Updates und Support und kannst die Plugins auf bis zu 25 deiner EIGENEN Webseiten nutzen.

Die Agentur-Mitgliedschaft kostet dich 49$/Monat, wenn du jährlich zahlst oder 69$/ Monat, wenn du vierteljährlich zahlst. Auch hier hast du unbegrenzt Zugriff auf Updates und Support und kannst die Plugins bei dir und deinen Kunden auf bis zu 50 Webseiten nutzen.

Die Vorteile
  • Zugriff alle aktuellen und zukünftigen Plugins
  • Zugriff auf alle Online-Kurse in der Thrive University (auf Englisch)
  •  hohe Rabatte auf die Premium Kurse von Thrive Themes
  • Auf der Seite installierte Plugins können auch dann noch benutzt werden, wenn die Membership gekündigt wird
Die Nachteile
  • Du musst jedes Jahr aufs Neue bezahlen
Fazit

Wenn du - so wie ich - davon überzeugt bist, alle Plugins irgendwie gebrauchen zu können, immer als einer der Ersten Zugriff auf neue Produkte haben oder bis zu 50 Webseiten verwalten möchtest, dann solltest du dich ohne lange zu überlegen für die Membership entscheiden. (Ich habe noch keinen Tag davon in den letzten Jahren bereut).

Fazit

Thrive Themes vertritt ja vehement die Meinung, daß du mehr Wert auf deinen Content legen sollst, als auf auf das ganze Bling Bling außen rum, das zwar schön aussieht, aber nichts dahinter steckt. 

Und eben damit du mehr Zeit mit dem Content verbringen kannst, gibt Thrive Themes dir eine Suite an die Hand, mit der du auch als Anfänger großartige Ergebnisse in kürzester Zeit erreichen kannst, sei es durch die einfache Handhabung der Plugins oder den Konversion optimierten Vorlagen, die du lediglich nur noch mit deinen eigenen Inhalten füllen musst.

Vor allem der Theme Builder und der Architect sind dabei noch mit Funktionen vollgestopft, durch die du dir einige Drittanbieter Plugins sparen kannst.

Aus meinem Alltag ist Thrive Themes schon seit Jahren nicht mehr wegzudenken.

Wenn du für deine bestehende Webseite oder dein neues Projekt noch nach Tools/ Funktionen wie in den kurzen Reviews angeschnitten suchst, dann kann ich dir die Thrive Themes Plugins wirklich wärmstens und mit gutem Gewissen empfehlen. 

FAQ

Kann ich Thrive Architect mit anderen Themes verwenden?

Alle Plugins kannst du jederzeit mit deinem bisherigen Theme verwenden. Aufpassen musst du wenn überhaupt nur beim Thrive Architect, der funktioniert mit manchen wenigen Themes nicht (z.B. Avada) und kann Probleme bereiten, wenn du bereits einen anderen Pagebuilder auf deiner Seite installiert hast.

Funktioniert Thrive Architect mit meinem WordPress.com Blog?

Nein. Thrive Architect funktioniert nur auf Seiten die du selbst hostest (WordPress.org)

Was passiert, wenn ich Thrive Architect deaktiviere?

Sobald du das Plugin deaktivierst, wird zwar die komplette Formatierung entfernt, die Inhalte bleiben aber erhalten. Es bleiben keine Shortcodes wie bei manch anderen Buildern auf der Seite zurück.

Was passiert, wenn der Preis der Thrive Suite steigt?

Du zahlst lebenslang genau den Preis, zu dem du dich für die Membership angemeldet hast.

Ausnahme: Solltest du zwischenzeitlich kündigen und dann später doch wieder eine Mitgliedschaft wünschen, dann steigst du zu dem dann aktuellen Membership Preis ein.

Was ist wenn ich die Thrive Suite kündige?

Auf der Seite installierte Plugins können auch dann noch benutzt werden, wenn die Membership gekündigt wird. Du erhältst auch weiterhin Bug Fixes und kleine Updates, nicht aber die großen Updates mit neuen Features.

Kann ich mit Thrive Themes mein Blog aufbauen?

Na klar. Deine Seite und deinen Blog kannst du mit dem Theme Builder bauen, Opt-In Formulare mit Thrive Leads einfügen und deine Blogposts mit Thrive Architect schreiben und bearbeiten.

Ist Thrive Theme Builder kompatibel mit Woocommerce?

Stand Mitte 2020 ist Thrive Theme Builder mit Woocommerce kompatibel. Noch ist man noch nicht ganz auf dem Niveau wie es andere Theme-/ Pagebuilder in Bezug auf Woocommerce sind, jedoch arbeitet das Team von Thrive Themes stetig daran, ständig neue Verbesserung herauszubringen.

Mit einem Stern (*) gekennzeichnete Empfehlungen sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link ein Produkt kaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Wichtig: Ich empfehle nur Produkte, die ich selber einsetze/ selber benutzt habe

>